Über mich

​H​allo, ich bin Marita und ich helfe Trainern, Coaches, Therapeuten und Ärzten, mühelos-tänzerische Yogatrainings für sich und ihre Klienten zu erstellen.


Du willst erstklassige Tipps für schöne, geschmeidige Bewegung? 

Du willst deine Yogapraxis auf das nächste Level heben, dich einem psychisch-mentalen Thema über ​Körperarbeit nähern, eine Trainingsblockade lösen?

Du hast Klienten, für die ​Yoga oder ein körper-orientierter Ansatz für ein Problem interessant sein könnte?

Dann bist du hier goldrichtig!

Ich bin ehemalige Profitänzerin und habe mich neben meiner Tanzausbildung intensiv mit Methoden der Körperarbeit auseinandergesetzt - als Ausgleich und Ergänzung zum Tanztraining, um mit Verletzungen umgehen zu lernen und mich unter Leistungsdruck mental zu zentrieren. Mit Yoga und meiner Methode Tanzkörpertraining gebe ich dieses Körperwissen weiter.

Abonniere meinen newsletter und du bekommst alle neuen Trainingsvideos direkt in deine Inbox. Außerdem erhältst du mein eBook "Morgen-Yoga für einen gelösten Rücken" kostenlos.

HALLO, ICH BIN MARITA.
Ich helfe Coaches, Ärzten und Trainern, mühelos-tänzerische Yogatrainings für sich und ihre Klienten zu erstellen.

 ​Thomas Hönel

 ​Coach und Seminarleiter

quote-left

​In den wenigen Wochen, seit ich zu Maritas Kursen komme, hat sich meine Beweglichkeit schon deutlich verbessert. Viele Übungen habe ich mitgenommen in den Alltag, in meine Seminare und Workshops.

quote-left

Maritas Yoga ist wie ein schöner, harmonischer Tanz. Jede Übung greift in die nächste, alles ist rund und weich und passt. Eine perfekte Choreografie. Ihre Stimme unterstützt alles. Im Alltag und im OP merke ich jetzt, wenn mein Atem kurz wird oder ich die Schultern hochziehe - und ich weiß, wie ich es ändern kann.

Jennifer W., Ärztin

quote-left

​Soooooo großes Dankeschön für diese ganz wunderbare Yogastunde! Mein Körper zehrt noch sehr davon...

​Maria W., Kursteilnehmerin

​Du solltest nicht mit mir arbeiten, wenn d​ir folgendes an einem Yoga-Lehrer ​wichtig ist:

  • ​200 oder 500 Stunden Yogalehrerausbildung
  • Ein Lieblings-Mantra auf Sanskrit
  • die neuesten, schicksten Yoga-Leggings
  • eine Vorliebe für Räucherstäbchen ​

Was ​​du von mir erwarten kannst:

HALLO, ICH BIN MARITA.
Ich helfe Coaches, Ärzten und Trainern, mühelos-tänzerische Yogatrainings für sich und ihre Klienten zu erstellen.
Was viele andere Yogalehrer haben, ich aber nicht:
  • eine lebenslange Begeisterung dafür, wie sich Katzen bewegen: geschmeidig, mühelos und elegant
  • ​Bewegungs- und Unterrichtserfahrung: 6 Jahre ​Hochschulstudium für Bühnentanz (4 Jahre Vollzeit, Palucca Hochschule für Tanz Dresden; Codards Hogeschool voor de Künsten Rotterdam) und Choreografie (2 Jahre Vollzeit, Aufbaustudium ​Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Diplom), selbständig als Yogalehrerin sei 2008​: Einzel- und Gruppencoaching, Yoga-Retreats
  • eine eigene Methode, die sich aus den wertvollsten Ressourcen aus Studium und eigener Praxis zusammensetzt. Für alle, die Labels lieben: Tanzkörpertraining ist inspiriert von Strala Yoga, der Feldenkrais Methode und der Tanz-Imagination nach Eric Franklin.
  • ein ​liebevoll eingerichtetes Studio in einem unsanierten Altbau (alle anderen heizen dort noch mit Kohlen, ich mit Fußbodenheizung)
  • ​ehrliches Interesse am Zusammenspiel von Körper und "Mind" (aktuell 27 (gelesene) Psychologiebücher im Regal 😉 )​
  • ständige Weiterbildung in Yoga, Anatomie, Bewegung. (Die Yoga-, Trainings- und Anatomiebücher zähle ich jetzt mal nicht: ca. 2 Regalmeter...)
  • ​sinnvoll unterstützende manuelle Interventionen (falls gewünscht): Abgeschlossene Ausbildung zum Thai Yoga Massage Practitioner (2014) bei Evelyn Unger
  • Wissen um Entspannung: Ausbildung zur Kursleiterin für Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (2010) bei Dipl.-Psych. Marcus Richarz
ein Diplom als Choreografin
6 Jahre Vollzeit- Hochschulstudium in den Fächern Bühnentanz (4 Jahre, Palucca Schule Dresden und Godards Hogeschool voor de Künsten Rotterdam) und Choreografie (2 Jahre, Aufbaustudium Palucca Schule Dresden)
eine eigene Methode, die sich aus den wertvollsten Ressourcen aus Studium und eigener Praxis zusammensetzt Für alle, die Labels lieben: Tanzkörpertraining ist u.a. inspiriert von Strala Yoga, der Feldenkrais Methode und der Tanz-Imagination nach Eric Franklin)
ein eigenes Studio in einem unsanierten aber liebevoll hergerichteten Altbau (alle anderen heizen dort noch mit Kohlen, ich mit Fußbodenheizung)
eine lebenslange Begeisterung dafür, wie sich Katzen bewegen: geschmeidig, mühelos und elegant
aktuell 27 selbstgelesene Psychologiebücher im Regal, von wissenschaftlich-populärwissenschaftlich bis Coaching (die Yoga- und Anatomiebücher zähle ich jetzt mal nicht: es sind ca. 2 Regalmeter ;))
Einen Mann, der Musik macht;  einen Sohn, der mal Autoraupenerfinder werden will; eine Tochter, die am liebsten goldene Schuhe trägt (was ich alles sehr gut nachvollziehen kann 🙂 )

​6 Dinge, die ​kaum jemand über mich weiß:

  1. ​Nach dem Abi bin ich 9 Monate mit Fahrrad und Zelt um Neuseeland gefahren. Dort habe ich auf Bio-Farmen gearbeitet und meine ersten Yogastunden besucht, bei Roger Livingstone in Wellington. In Neuseeland habe ich mir versprochen, irgendwann am Meer zu leben - bisher setze ich das in vielen Aufenthalten am Meer um, z.B. bei meinen Yoga-Seminaren auf der Insel Hiddensee.
  2. In meiner Jugend hatte ich einen Jagdhund: einen Irish Setter namens Igor. Mit ihm streifte ich täglich ein paar Stunden durch Wald, Feld und Flur. Dort habe ich die ersten Strohga-Sessions und viele Wolken-Meditationen gemacht. (Bild unten)
  3. Ich war schon immer eine Riesen-Leseratte. Seit ​ich Kinder habe, verhänge ich mir selbst ein Romanverbot außerhalb der Urlaubs- und Ferienzeit, weil ich sonst Nächte durch lese und dann nach einem-Wälzer-in-3-Nächten wie ein Zombie durch den Alltag wanke.
  4. Ich habe im Alter von 5 bis 18 ​ im Kinder- und Jugendtanzensemble Quedlinburg trainiert und die vielen Auftritte sehr genossen.
  5. In meinem Bühnentanzstudium bekam ich mal gesagt, mein Körper sei "so limitiert". Dass diese Steifheit (und die mir damals fehlende geschmeidige Katzen-Koordination) nicht in "verkürzten Muskeln", sondern negativen Gedankenmustern, emotionalen Blockaden und einer darauf reagierenden Faszienstruktur begründet lag, ist mir erst Jahre später klargeworden. Heute empfinde ich meine Körper keineswegs als limitiert. Das wünsche ich dir (und allen anderen) auch!
  6. ​Ich habe einen Mann, der beruflich Musik macht, einen Sohn, der mal Autoraupenerfinder werden will, und eine Tochter, die am liebsten goldene Schuhe trägt (was ich alles sehr gut nachvollziehen kann).
Ich bin und war schon immer eine Riesen Leseratte. Seit meine Kinder da sind, verhänge ich mir selbst ein Romanverbot außerhalb der Urlaubs- und Ferienzeit, weil ich sonst gern die Nächte durchlese und dann nach einem-Wälzer-in-3-Nächten wie ein Zombie durch den Alltag wanke ;).
Dafür habe ich noch nie einen Fernseher besessen.
Ich habe im Alter von 5 bis 18 mehrmals wöchentlich im "Kinder- und Jugendtanzensemble Quedlinburg" trainiert und die vielen Auftritte sehr genossen.
In meinem Bühnentanzstudium bekam ich mehrmals gesagt, mein Körper sei "so limitiert". Dass diese Steifheit (und die mir abgehende geschmeidige Katzen-Koordination) nicht in verkürzten Muskeln, sondern negativen Gedankenmustern und emotionalen Blockaden begründet lag, ist mir erst Jahre später klargeworden. Heute empfinde ich meine Körper keineswegs als limitiert ;-).

"Strohga​" beim Yoga-Seminar auf der Insel Hiddensee

Abonniere meinen newsletter und du bekommst alle neuen Trainingsvideos direkt in deine Inbox. Außerdem erhältst du mein eBook "Morgen-Yoga für einen gelösten Rücken" kostenlos.

5 Dinge die die wenigsten über mich wissen: